1. Werden nur Privatpatienten behandelt?

Nein. 

Oft höre ich, dass Patienten glauben in meiner Praxis würden nur Privatpatienten behandelt. Dies ist nicht so. Tatsächlich sind ca. 60% meiner Patienten gesetzlich versichert. 

Meine Praxis wird zwar als "Privat-Praxis" geführt, dies bedeutet jedoch nur, dass ich nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abrechne. Die Berechnungsgrundlage meiner Rechnungen ist die Gebührenordnung der Deutschen Ärzte GOÄ

Für mich ist jeder Patient ein sogenannter Selbstzahler  –  ob privat oder gesetzlich versichert ist dabei egal. 

Privat Versicherte reichen die Rechnung bei ihrer Krankenkasse ein und bekommen die Kosten in der Regel erstattet. 

Gesetzlich Versicherte müssen die Rechnung normalerweise selber bezahlen. Ihre Kasse wird eine Erstattung meist ablehnen.

Es gibt jedoch immer wieder Ausnahmen in denen die gesetzlichen Kassen doch bezahlen. Dies betriftt z.B Patienten mit chronischen Erkrankungen oder wenn mehrfache Behandlungen bei Kassenärzten nicht erfolgreich waren. Dies ist jedoch immer vom Patienten mit der Kasse auszuhandeln. 

Sollten Sie gesetzlich versichert sein und Angst vor einer zu hohen Rechnung haben, so sprechen sie uns bitte darauf an. Dies sollte kein Tabu-Thema sein. Bei der Rechnungsstellung besteht durchaus ein gewisser Spielraum der allen Patienten eine Behandlung in meiner Praxis erlaubt.

Kein Patient bleibt wegen seines Versicherungsstatus oder wegen finanzieller Probleme unversorgt!